Antsirabe und Umgebung

Antsirabe


In etwa 170 km Entfernung von Antananarivo liegt Antsirabe (deutsch: „wo es viel Salz gibt“). Antsirabe ist eine Stadt  mit 200.804 Einwohnern (Stand  2009).

Die Stadt liegt etwa 1.500 Meter über dem Meeres-spiegel. Sie ist nach Fianarantsoa das wichtigste Zentrum des Betsileo-Landes.

Antsirabé ist mit der Hauptstadt Antananarivo über die Route Nationale 7 und eine Eisenbahnstrecke verbunden.

Sie ist Hauptstadt der Region Vàkinankàratra in der Provinz Antananarivo., Hauptstadt der Region Vakinankaratra, eine der bedeutendsten Industriestädte des Landes, und wichtiges Zentrum des Edelsteinhandels. Die Stadt hat in den letzten Jahren eine starke Expansion erfahren und die Zahl der Einwohner liegt nun laut Statistik bei etwa 200.000. Nimmt man noch die weiter entlegenen Vororte im Einzugsgebiet hinzu, leben jedoch mehr als eine Million Menschen im Umkreis der Stadt.

Schon den Merina-Monarchen war die heilsame Wirkung der Thermal– und Mineralwasserquellen dieses Ortes bekannt, deshalb war Antsirabe schon zu Beginn des 19. Jh. beliebter Erholungsort des Herrscherhauses.

Antsirabe liegt auf etwa 1.500 Höhenmetern und ist für sein bekömmliches Klima und seine Heilquellen berühmt. In der Winterzeit kann es hier auch mal frostig werden, daher ist warme Kleidung hier zumindest für die Abendstunden unerlässlich. Mittlerweile sind die Thermalbäder etwas heruntergekommen aber immerhin wieder in Betrieb, der Glanz vergangener Tage ist spürbar verblasst. Dennoch bietet Antsirabe noch einen Abglanz jener kolonialen Zeiten, als Frankreichs feine Gesellschaft diesen Ort in eine regelrechte Villenkolonie mit einem riesigen Stadtpark verwandelt hatte. Zur Kolonialzeit wurde Antsirabe wegen seiner Thermalquellen das Vichy Madagaskars genannt. Mohammed V. und sein Sohn, der spätere König Hassan II. von Marokko, lebten hier 1955 im Exil. Noch heute ist die Stadt zumindest im Kerngebiet sehr offen und freizügig bebaut, breite Avenuen und Alleen durchziehen die Innenstadt in regelmäßigem Muster zwischen großen, gartenähnlichen Grundstücken. Zahlreiche historische Bauwerke wie die katholische Kathedrale (von den norwegischen Missionaren im 19 Jh. erbaut), das wunderschöne Hotel des Thermes, der herrliche Bahnhof mit der breiten Avenue de l ́Independence und die teilweise sehr schön erhaltenen Wohn– und Herrenhäuser der Franzosen künden von der einstigen Bedeutung diese ehemaligen Nobelkurortes. Der ramponierte Charme dieser verblassenden Vergangenheit wird besonders bei einem Besuch im ehemals prächtigen Stadtpark, dem Parc de l ́Est, deutlich.

Dass sich vor allem Europäer hier in Antsirabe wohlfühlten, zeigt auch ein Blick auf die zahlreichen Zeugnisse der norwegischen Missionare. Tatsächlich ist die Stadt eine Gründung dieser tüchtigen Menschen, die 1872 in dem kleinen Dorf eine Missionstation errichteten, welche sich dann rasch erweiterte. Neben zahlreichen Bauwerken hinterließen die Norweger noch eine ganz besondere „Gabe“: Wer genau hinsieht, dem fällt auf, dass sich vor allem in Antsirabe zwischen den üblichen mageren Buckelrindern auch fette schwarz-weiß gescheckte Kühe befinden. Dieser Import aus Europa geht auf das Konto der Norweger und trägt wohl dazu bei, dass Antsirabe auch das Zentrum der Molkereiwirtschaft Madagaskars darstellt. Hinweis: Bedenkt man, dass ein normales Zebu nur etwa 2-3 Liter Milch pro Tag liefert (!) und mangels Kühlkette aus dem Umland auch keine Milch herbeigeschafft werden kann, wird schnell klar, wie wichtig diese europäischen „Turbokühe“ für die Ernährung der Bevölkerung sind! 



Sehenswürdigkeiten in Antsirabe



Dass in einer solch wohlhabenden Stadt das eine oder andere Luxushotel nicht fehlen darf, ist den meisten Menschen bewusst. So blicken einige Häuser bereits heute auf eine lange und eben auch viel versprechende Vergangenheit zurück. Sie haben sich nicht mehr nur weiterentwickelt, vielmehr sind sie für die meisten Reisenden eine wirkliche Oase der Ruhe und eben auch des Wohlfühlens.

 

Das wirklich Schöne liegt jedoch abseits der klassischen Touristenstraßen. Im Vergleich zu anderen Landstrichen auf Madagaskar ist das Leben hier doch recht hektisch oder eben besser auch turbulent. Man findet  in und auch um die Stadt Antsirabe einige Edelsteinschleifereien. Sie gehören schon seit langem auch zu den Anziehungspunkten für die Touristen.

 

Aber auch diejenigen, die sich an dem hektischen Stadtleben satt gesehen haben, kommen hier auf ihre Kosten. Immerhin verfügt Antsirabe über zwei sehr schöne und eben auch im ganzen Land bekannte Seen. Lac Tritriva und Lac Andraikiba haben sich vor allem in den letzten Jahren zu einem wirklichen Ruhepol für die Einheimischen und die Reisenden entwickeln können. Man kann sich sicher sein, dass man die Schönheit der Seen vor allem in der Hauptreisezeit nicht allein genießen kann. Trotzdem sollte man sich den Anblick der Gewässer in den Abendstunden in keinem Fall entgehen lassen.

 

Ausgehend von Antsirabe bieten sich die unterschiedlichsten Reiseziele und Touren an, die einmal mehr für Abwechslung und eben auch Spannung sorgen.

Es gibt in der Nähe von Antsirabe auch einige Mineralvorkommen ( Turmalin, Beryll usw.), die man auf Voranmeldung besuchen kann. Des Weiteren gibt es auch einen Markt für Mineralien, wo man Edelsteine und Schmuck, günstig erwerben kann.